Adventstee

Weder konnten leider unser Traditions-Adventstee-Haus „Heyking“ dieses Mal in Anspruch genommen werden, noch unsere zwischenzeitlichen Gastgeber, unser Vorsitzender René v. Samson und seine Frau Kirsten, da diese zu weit auf das Land hinaus verzogen waren. So sprangen spontan Baron Götz und Baronin Uta v. der Ropp ein und luden uns am Vortag des zweiten Advent in ihr gastliches und schön gelegenes Haus nach Stuttgart ein.

 

Es sollte unser aller Schaden nicht sein: Als wir selber nach ordentlicher Verspätung wegen der berüchtigten Autobahnstaus auch noch eintrafen – und wir waren nicht die letzten, war die groß und kleine Besucherschar bereits in solch reger Unterhaltung, dass wir kaum mit der Begrüßung durchkamen. Baronin Ropp hatte die diversen Kaffeetafeln weihnachtlich gedeckt, Adventkranz, viele Kerzen, Weihnachtspyramide und die Erzgebirgsengelschar versetzten den Raum und uns in eine vorweihnachtliche Stimmung. Wir 25 Menschenkinder, im Alter von 1 – 82 Jahren, wurden mit Kaffee, Tee, Säften und köstlichen mitgebrachten und hauseigenen Kuchen und Plätzchen einfach nur verwöhnt. Besonders angetan hatten es einer kleinen jungen Dame die Schmantbonbons, die zwischen den Plätzchen versteckt waren. (Es müssen die baltischen Gene sein!)

 

Aber kein Adventstee ohne adventliche Lieder. Auch wenn der Vorschlag Baronin Ropps, dass sich jeder ein Lied wünschen dürfe, schon mangels des Erinnerungsvermögens der Texte nicht umgesetzt werde konnte, so schmetterten wir doch mehr oder weniger und unter der bewährten Begleitung von Kirsten v. Samsons Querflöte und Georg v. Freymanns Klavier – teilweise von seiner einjähriger Tochter Antonia versuchsweise unterstützt – viele besinnliche aber auch fröhliche Weisen, gestützt auf die vorliegenden Textblätter!

 

Derartig beansprucht konnte der Hausherr gar nicht anders: Er kredenzte uns von seinen edlen Tröpfchen, was heißt: es dauerte noch einige Stündchen, bis sich die letzten Gäste nach einem weiteren Spontan-Imbiss, begleitet von Weihrauch spendenden Räuchermännchen, mit einem herzlichen Dankeschön für diesen wunderschönen, anregenden, adventlichen Nachmittag-Abend verabschiedeten. Wir danken nochmals im Namen aller Gäste Baron und Baronin Ropp und für die Unterstützung im Hintergrund Sohn Klaus und Schwester/Schwägerin, Gerlinde v. Klinggräff, für diesen schönen, harmonischen Tag. Man könnte sich daran gewöhnen!

 

Eva-Maria Baronin v. Buchholtz