Wanderung zur Gutenberger Höhle

Wissen Sie, wo die Gutenberger Höhle sein kann? Wir wussten es auch nicht. Das machte uns neugierig, und so machten wir (16 mutige Balten) uns am 14. Juli auf den Weg zur Schwäbischen Alb in Richtung Bad Urach. Serpentinen und schmale Strassen führten uns zum Sammelparkplatz. Dort warteten Baron und Baronin Sass, die diese Tour liebevoll vorbereitet hatten.

Es dauert ja bekanntlich bei Balten lange, bis alle anwesend sind, so starteten wir mit Verspätung bei herrlichem Sommerwetter durch Schatten spendende Wälder, frisch gemähte Heu-Wiesen durch ein außergewöhnlich schönes Naturschutzgebiet. Auf einer Anhöhe hatten wir einen wunderbaren Blick über die Alb bis Kirchheim u.T. Da im Naturschutzgebiet keine Veränderungen in der Natur vorgenommen werden, begleiteten uns Baumgerippe, die wir sonst selten in unserer zivilisierten Welt antreffen. Wegbegleiter waren wunderhübsche Schmetterlinge, wie Schwalbenschwanz und Kaisermantel. Ein starker Duft von sommerlichen Wiesen und Feldern umgab uns. Jeder Baum unterwegs wurde als willkommener Schattenspender angenommen.

Das Ziel war der Grillplatz in Oberreute, das wir nach zwei Stunden erreichten. Baron Sass erwartete uns dort mit aufgebauten Parkbänken und dem heißen Grill. Mit Wonne stürzten wir uns auf alles, was trinkbar war und verzehrten mitgebrachte Speisen.

Ein aufregendes und erschreckendes Ende fand dieser herrliche Sommerausflug. In der Nähe des Grillplatzes hörten wir Explosionen und es stank nach verbranntem Benzin. Auf dem nahen Parkplatz, Herr und Frau v. Lingen hatten dort ihren PKW abgestellt, brannte in der Nähe ihres Wagens ein anderer PKW. Lingens kamen nicht zu Schaden, aber wir alle bekamen einen tüchtigen Schrecken.

Das Ende hätte nicht sein müssen, aber der Ausflug war sehr gelungen.

Zur Entschädigung für diesen Zwischenfall gönnten sich Lingens mit Samsons dann doch noch einen Besuch in der Gutenberger Höhle, die wildromantisch gelegen ist und mit interessanten Geschichten aus uralter Zeit aufzuwarten weiß.

Einen herzlichen Dank an Baron Eckhart und Baronin Katharina Sass aus Stuttgart.

 

Ingeborg v. Perbandt