Der Sängerkrieg der Heidehasen

Schnuppermusiktag vor der Musikfreizeit

Kennen Sie das Lied „Schnee und Eis, die mag ich gern, doch Sonnenschein viel lieber!“? Nein? Es müsste tatsächlich auch besser lauten: „Schnee und Eis die mag ich gern, doch Musik noch viel lieber!“, denn am kältesten Wochenende des Januar 2017 traf sich eine musikbegeisterte, bunte Gruppe junger Musikanten bei Korffs zu einem beschwingten Musiktag.

 

Zunächst galt es, möglichst schnell die Instrumente ins Haus zu schaffen, denn große Temperaturunterschiede und Kälte mögen Holzinstrumente bekanntlich gar nicht gerne. Aber das Stimmen war schnell erledigt und so ging es nach ein paar Kennenlernspielen gleich los: Zwei Stücke aus dem Kindermusical „Der Sängerkrieg der Heidehasen“ standen auf dem Programm. Alle hatten bereits fleißig zu Hause ihre Noten geübt, so dass das Ensemble sofort erstaunlich gut zusammen spielen konnte. Die drei – ja Sie haben richtig gelesen: DREI – Klaviere spielten den sich zwischen den Klavieren abwechselnden Rhythmus. Drei Geigen, eine Bratsche und zwei Celli schrubbten die Begleitung und zwei Flötistinnen ließen glasklar die Melodie vom „Moritat“ und „Lodengrün“ ertönen. Die Kinder waren so eifrig und begeistert, dass sie auch in den anberaumten Pausen am liebsten weiter Musik machten und sich gegenseitig diverse Stücke vorspielten.

 

Nur beim liebevoll von Kitty, der Tochter des Hauses, aus dem Stehgreif gezauberten Mittagessen (der Pizzaservice hatte geschlossen…) trat hungrige Stille ein. Anschließend zogen sich alle viele Zwiebelschichten Kleidung übereiander, denn ein Winterspaziergang mit Schneeballschlacht am Ammersee, herrlichem Blick zu den Alpen und Sonne, die sich durch den Nebel hervorschob, lockte alle nach draußen.

Zurück im Warmem wurde mit roten Bäckchen tüchtig weitergeprobt: Anna v. Korff hatte inzwischen zwei neue Stücke mit ihrem Noten-Programm aus dem PC gelassen, weil die Gruppe so schnell lernte. Nach der fast zu gut gelungenen Generalprobe warteten wir auf die Eltern. Programmhefte wurden gebastelt, ein buntes Buffet entstand in der Küche und als sich das Wohnzimmer bis auf den letzten Platz gefüllt hatte, begann das Abschlusskonzert mit dem bekannten Kanon „Bruder Jakob“. Viel Beifall erhielten „Pomp and Circumstances“ und natürlich die beiden Musical-Stücke, die die Kinder erst begleitet von Peters Akkordeon vorsangen und anschließend auf ihren Instrumenten darboten. Beim gemeinsamen Abendessen entstand die Idee, diesen wunderbaren Musiktag zu wiederholen: den Samstag 20. Mai sollten sich alle „kleinen“ Musikanten bereits in ihrem Kalender freihalten. Denn: gemeinsam zu Musizieren macht einfach riesig großen Spaß!

 

Mit herzlichem Dank an Anna v. Korff, für ihr unermüdliches musikalisches Engagement!

 

Dorothee v. Keyserlingk